Liebe Freunde

Wir melden uns wieder einmal aus Australien;-) Wir hoffen euch geht es gut und ihr hattet einen schönen Sommer. Wir freuen uns, euch nun etwas über die vergangene Zeit, in der einiges passiert ist, zu berichten.

Am Mittwoch hat David seine letzte von insgesamt sieben CPL Theorieprüfungen bestanden. Jetzt folgt in zwei Wochen die praktische Flugprüfung. Wir sind dankbar dass es so gut voran geht mit der Flugausbildung.

Ein Highlight für David war eine Reise per Flugzeug ins Arnhem Land in den Northern Territories. Wir wissen nun, dass wir beide dort unsere MAF Laufbahn beginnen werden. Arnhem Land ist ein Gebiet, das von Aborigines, dem Urvolk von Australien, bewohnt wird. Armut, Alkohol und fehlende Bildung sind grosse Probleme in dieser Region. Dazu kommt, dass das Arnhem Land nur schwer zugänglich ist. Die Gründe dafür sind sehr vielschichtig. Das Arnehm Land wurde der Urbevölkerung durch die Regierung als einen Ort zur Verfügung gestellt, wo sie ihren eigenen Lebensstil und ihre eigene Kultur leben  können. Durch die kulturellen Veränderungen um sie herum, fällt das den Aborigines aber schwer. Die durchschnittliche Lebenserwartung der einheimischen Bevölkerung liegt bei nur etwa bei 50 Jahren.

MAF operiert mit ca. 10 Flugzeugen im Arnhem Land, um den Bewohnern, sowie auch Lehrern, Ärzten und anderen Personen einen schnellen Transport zu ermöglichen. Häufig ist der Luftweg bei den grossen Distanzen und schlechten Strassen die einzige sinnvolle Transportmöglichkeit. Fliegen ist im Arnhem Land so normal wie in der Schweiz Bus fahren.

Um einen Einblick zu erhalten was uns erwartet, plante die Flugschule eine Flugreise dorthin. Simon Heusler, der andere Schweizer Flugschüler, und David bekamen den Auftrag, den Flug mit zwei Flugzeugen zu planen und durchzuführen. Die Reise nach Nhulunbuy im Arnhem Land dauerte 2 Tage oder etwa 10 Flugstunde, die Distanz ist etwa 1800km.

Früh an einem Mittwochmorgen ging es los. Ein Flugschüler musste alleine fliegen, der andere flog mit Fluglehrer und Passagier. Als Training für die Berufspilotenprüfung bekam dieser während des Fluges Aufträge gestellt und musste Probleme lösen. Nach jeder Flugetappe wurde gewechselt. Nach zwei Tagen und vielen schweisstreibenden Flugstunden über die unendlichen Weiten Australiens kamen wir an einem Freitag am Gove Airport im Arnhem Land an.

Das Wochenende verbrachte David auf Elcho Island, einer Aussenstation der MAF. MAF operiert aus der Hauptstadt von Arnhem Land sowie verschiedenen Aussenstationen aus. Auf einer solchen Aussenstation wohnen immer zwei Familien, die sich die Arbeit teilen. Die Piloten repräsentieren MAF an diesen Orten. Sie verkaufen Flüge, beraten die Kunden, bereiten die Flüge vor und führen sie auch durch. In einigen Aussenstationen sind die Piloten teilweise auch für den Gottesdienst am Sonntagmorgen zuständig.

Der Plan ist, dass wir nach der Ausbildung im Arnhem Land für MAF arbeiten. David wird dort als Pilot Erfahrung sammeln. Sibylle wird voraussichtlich im Gesundheitssektor arbeiten. Der Bedarf an medizinischem Personal in dieser Region ist sehr gross. Es ist sehr gut möglich, dass wir nach einiger Zeit in ein anderes Programm nach Papua Neuguinea oder nach Afrika geschickt werden. Geplant ist auch, dass wir nach der Ausbildung Mitte Mai 2017 in die Schweiz kommen und Anfangs September 2017 wieder nach Arnhem Land ausreisen.

Wir hatten in letzter Zeit viel Besuch aus der Schweiz. Zuerst besuchten uns Sibylles Eltern und dann Davids Schwester und ihr Freund. Wir haben diese Zeit sehr genossen. Es ist immer schön wenn wir Besuch aus Übersee unser Zuhause und und die Gegend in der wir wohnen zeigen können.

Falls du gerne mehr über uns erfahren möchtest, können wir dir gerne unseren Newsletter schicken. Anmeldung auf www.flyingforlife.ch